Zu den Börsen
zwei Personen im Gespräch, draußen, Parkbank, Business-Männer

Beteiligungsgesellschaften: Finanzierung mit externem Eigenkapital

Beteiligungsgesellschaften können an Unternehmenstransaktionen mit externem Eigenkapital – sogenanntem Private Equity – beteiligt sein. Beteiligungsgesellschaften kaufen Unternehmensanteile  und suchen in der Regel eine Mehrheitsbeteiligung. Das hat strategische Gründe, wie Guido Block von der VR Bank Westmünsterland erklärt: „Beteiligungsgesellschaften sind allerdings meist auf Exit ausgerichtet. Sie versuchen also, den Unternehmenswert zu steigern und den Betrieb dann wieder zu veräußern.“ Jeder Verkaufende sollte sich deshalb die Frage stellen, ob er sich diesen Weg für sein Unternehmen vorstellen kann.

Das Management einbeziehen

Beteiligungsgesellschaften sind außerdem oft daran interessiert, leitende Angestellte oder Geschäftsführende mit einzubeziehen: Denn hat die Beteiligungsgesellschaft eine Mehrheit am Unternehmen, ist sie auf ein gutes Management angewiesen. „Deshalb soll das Management incentiviert – also besonders motiviert – werden“, weiß Block. „Bestenfalls werden Geschäftsführer oder leitende Angestellte zu Vorzugskonditionen am Eigenkapital des Unternehmens beteiligt.“ Schließlich soll die Motivation seitens des Managements hoch sein, das Unternehmen nach vorne zu bringen. Außerdem sollen die Beteiligten im Fall eines Exits ebenfalls daran interessiert sein, das Unternehmen mit zu verkaufen. „Sie müssen Spaß daran haben, am Ende des Tages den eigenen Arbeitsplatz mit zu verkaufen“, verdeutlicht der Finanzierungsexperte.

Beteiligungsgesellschaft für Wachstumsschub

Für größere mittelständische Unternehmen, die ihre Unternehmensnachfolge vorbereiten, können Beteiligungsgesellschaften sehr interessant sein. „Hat der Unternehmer sowieso keinen Nachfolgenden und möchte verkaufen, kann er fünf bis sechs Jahre vorher eine Beteiligungsgesellschaft ins Boot holen“, erklärt Block. Sie beteiligt sich zum Beispiel im Rahmen einer Kapitalerhöhung und macht so einen letzten Wachstumsschub möglich. „Nach einer bestimmten Zeit verkaufen dann alle gemeinsam“, beschreibt Block den Ansatz.


Das könnte Sie auch interessieren